Crooked Christian explaining the unexplainable.

The Contract

rois.tv ist zurück. In Anbetracht der globalen Lage müssen wir reden. Ich gelobe…

Das präsidiale Humorpotential

Als Staatsoberhaupt ist man je nach politischer Tradition eine Repräsentationsfigur, eine moralische Instanz oder eine aktive Triebfeder. Manchmal ist man aber auch ein wenig der Hofnarr…

Diese Aufgabe kann man unterschiedlich angehen:

1. Die deutsche Variante:

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck pirscht sich an die WDR-Reporterin während einer Veranstaltung im Schloss Bellevue und taucht spontan im Bild auf. Quasi eine Fußgängerzonen- Verfolgungspantomime auf staatsoberhäuptisch (ab Minute 03:50):

2. The American Way:

Einmal im Jahr darf Barack Obama so richtig sein komödiantisches Talent zeigen. Beim traditionellen „Press Dinner“. Vor der versammelten Hauptstadt-Journaille darf der gleichzeitig mächtigste und ohnmächtigste Mensch der Welt selbst sich selbst und die Welt aufs Korn nehmen. Diese Auftritte als Stand-Up-Comedian bewältigt der aktuelle Präsident immer mit Bravour. 2015 hat er sich dazu die Hilfe eines Schauspielers geholt:

3. Wiener Schmäh:

Zur 250. Folge von Willkommen Österreichs lässt der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer es sich nicht nehmen den beiden Kabarettisten Dirk Stermann und Christoph Grissemann, die ihn und seine Frau Margit Fischer seit Jahren persiflieren, persönlich zu gratulieren…

präsidiale liegestütz

So ein Duell wäre doch eine schöne Bereicherung auch im europäischen Politikbetrieb. Ich hätte da schon einige Vorschläge: Nicolas Sarkozy gegen Francois Hollande, Angela Merkel gegen sich selbst und Viktor Orban gegen das ganze Europaparlament.

amerikanische Wertschätzung – Teil zwei

Ein anderer Amerikaner steht seiner Chefin in Sachen Freundlichkeit um nichts nach. Der amerikanische Botschafter in Österreich begrüßt die Besucher auf der Botschaftswebsite sehr herzlich: http://www.youtube.com/watch?v=oK1uSAir68c

Echte Kommunikationsprofis die KollegInnen von überm Teich.

Danke an Stevie Bachleitner fürs Twittern.