amerikanische Wertschätzung – Teil zwei

Ein anderer Amerikaner steht seiner Chefin in Sachen Freundlichkeit um nichts nach. Der amerikanische Botschafter in Österreich begrüßt die Besucher auf der Botschaftswebsite sehr herzlich: http://www.youtube.com/watch?v=oK1uSAir68c

Echte Kommunikationsprofis die KollegInnen von überm Teich.

Danke an Stevie Bachleitner fürs Twittern.

Michelle Obama – ein Wertschätzungswasserfall im Weißen Haus

Gerade eben habe ich ein Video des Weißen Hauses gesehen. Ich bin noch immer ganz baff. Anläßlich des Jubiläums des Amtsantritts von Barack Obama hat seine Frau Michelle die Besucher öffentlicher Führungen durch das Weiße Haus mit Ihrer Anwesenheit überrascht. Das Video dazu ist genial: Eine Stunde lang Aufmerksamkeit geben und enthusiastisches Begrüßen. Unglaublich wie die Frau es schafft auch den 476. Besucher noch so begeistert zu empfangen.

Das Verhalten von Michelle Obama erinnert mich an folgenden netten Kurzfilm:

Credits:

Danke an Lukas Wiesböck für den getwitterten Michelle Obama Link.
Danke an Ruth Seliger  für den Hinweis auf den Kurzfilm „Validation“.

roistv auf twitter – ein zwischenfazit.

Als ich vor zwei Monaten hier von meinen ersten Zwitscherversuchen auf twitter schrieb (http://www.rois.tv/2010/11/02/follow-me-on-twitter-mich-hat-es-erwischt/), da war mir noch nicht klar wie suchauslösend twittern sein kann.

Mittlerweile habe ich die erste Twitter-Euphorie etwas verarbeitet und kann ein erstes Fazit für mich ziehen.

Zunächst: Wer twittert den überhaupt?
Ich habe den Eindruck, dass vor allem die Menschen twittern, die bereits sehr intensiv mit Information und Kommunikation arbeiten. Es sind Journalisten, Kommunikatoren aus Politik und Wirtschaft und technophile Mitteilungsbedürftige. Ich sehe twitter daher in erster Linie als berufliches Kommunikationsmittel.

Ist twitter besser als Facebook?
Twitter ist überhaupt nicht mit Facebook vergleichbar. Facebook ist tatsächlich ein Netzwerk zur gegenseitigen sozialen Dauerbeobachtung. Twitter hat weniger mit Beziehungen und mehr mit Themen zu tun. Man abonniert Informationskanäle und kann auch leicht nach ihnen suchen, aber man ist nicht primär auf der Suche nach Vernetzung.

Wozu kann man twitter brauchen?
Ich habe bisher vier tolle Anwendungsgebiete entdeckt:

  1. Man ist auf der Suche nach vertiefenden Informationen zu einem bestimmten Ereignis. Auf twitter kann man gut nach Begriffen suchen und den dazugehörigen Experten entdecken.
  2. Bei Kongressen macht es wahnsinnig Spaß sich mit anderen twitternden Kongressteilnehmern parallel auszutauschen. Erstmals ausprobiert habe ich das auf dem diesjährigen Politik-Kongress in Berlin. Lustig, was ich alles twitternderweise mitbekam, das ich sonst nie erfahren hätte…
  3. Im Lauf der Zeit entdeckt man tatsächlich einige spannende Köpfe, deren Kurzmeldungen man gerne liest. Wenn man selbst etwas zu Sagen hat, dann entwickelt sich langsam tatsächlich ein Netz von Experten, die sich austauschen. Dabei steht aber eben nicht bei Facebook im Vordergrund, das man vielleicht gemeinsame Bekannte hat, sondern eben gemeinsame Interessen.
  4. Natürlich kann man hemmungslos seine eigenen Machwerke promoten. Vorausgesetzt es genügen dafür 140 Zeichen.

Ich wünsche allen Blog-LeserInnen, die www.rois.tv trotz vereinzelt längerer Posting-Pausen die Treue gehalten haben, jedenfalls alles Gute im neuen Jahr!
Wir lesen uns!

PS: Übrigens hat auch die Rois beratung|moderation mittlerweile einen twitter-account: www.twitter.com/roisat

follow me on twitter – mich hat es erwischt.

Jetzt ist es passiert: ich twittere. Follow roistv on Twitter
Vorallem aber lese ich gerne mit. Das Highlight der Woche: Der grüne Landtagsabgeordnete Christoph Chorherr twittert aus den rot-grünen Regierungsverhandlungen in Wien.

Christoph Chorherr twittert aus den rotgrünen Regierungsverhandlungen in der Stadt Wien.

Der Eintrag hat es sogar bis zum ORF-Wien geschafft. Scheint als würde twitter bald die Presse-Aussendung und den Kaffehausklatsch gleich auf einmal ausradieren.

Jenseits der lustigen Bekenntnisse und Informationen aus dem Netzwerk der Twitternden, bekommt man ja auch von den Medien selbst spannende Breaking-News via twitter geliefert. Es fehlt nur mehr ein Button, den man drücken kann, um das eigene offline-Leben von Zeit zu Zeit wieder mal ins Bewußtsein reintwittern zu lassen… 😉

Übrigens: Für alle Politik-Junkies unter den rois.tv-Lesern: Der diesjährige Politikkongress in Berlin findet zum Motto web2.0 statt. Dort machen sich die Lobbyisten Gedanken, wie man twitter und co einsetzen kann. Vielleicht liefern sie in Zukunft die Sauerrahm-Dips zur Rohkost 😉