„Kampf dem Hausverstand“-zeit für einen neuen untertitel

Seit einiger Zeit ist mein Blog ohne Untertitel. Angetreten war ich ja vor fast zwei Jahren mit dem Untertitel „Kampf dem Hausverstand“. Doch der Hausverstand schlug erbarmungslos zurück. Er schlich sich in die Werbekampagne eines Lebensmittelkonzerns und attackierte meinen Weblog pausenlos mit Radio- und Fernsehspots. Vor einem halben Jahr habe ich kapituliert. Der Hausverstand hat gewonnen. Er muss jetzt Wurst und Hornhautraspeln verkaufen, aber das scheint es ihm wert zu sein. Na gut – soll er halt.

Dafür habe ich einen neuen Untertitel gefunden: „Christian Rois schreibt“ Das trifft den Inhalt hier am Besten. Natürlich bleibt alles frei von jeglichem herkömmlichem Hausverstand – Bei meiner Ehr!

krieg gegen den terror. oder doch lieber kampf dem hausverstand?

Ich schmökere gerade in einem Artikel von Gerd Gigerenzer und Wolfgang Gaissmaier aus der Psychologie Heute (Juni/08). Dabei geht es wieder um die Wahrnehmung von Gefahren anhand des Beispiels der Anschläge vom 9. September 2001 in New York:
Etwa 3000 Personen wurden direkt bei den Anschlägen getötet. Davon 256 Opfer in den Flugzeugen.
Viele Menschen hatten die Bilder der brennenden Türme vor Augen als sie in den kommenden Monaten wieder verreisen sollten. Erwartungsgemäß entschieden sich insbesonders in den ersten drei Monaten nach den Anschlägen Viele Leute dafür mit dem Auto zu fahren. Das Ergebnis: massive Einbrüche in der Auslastung im Flugverkehr und eine massive Zunahme von Auto-Unfällen. In Summe starben in den 12 Monaten nach den Anschlägen um 1600 Menschen mehr im Straßenverkehr, als aus der Interpretation der Statistiken der letzten 5 Jahre unter normalen Umständen zu erwarten gewesen wäre. Der Versuch ein scheinbares Risiko zu vermeiden, führte für viele Amerikaner also erst recht zu einer persönlichen Katastrophe.
So verrückt es nun einmal für den Hausverstand sein mag: Trotz Terrorgefahr ist Fliegen weitaus sicherer als Autofahren. Die Autofahrt von Wien zum Flughafen Schwechat ist gefährlicher als der anschließende Flug von Wien nach Moskau.

PS: Gerd Gigerenzer hat übrigens ein ganz tolles Buch über die Intelligenz des Unbewussten geschrieben. Sehr amüsant und sehr verblüffend.

kampf dem hausverstand II

Mit ein Grund für den Unter-Titel dieses Blogs „Kampf dem Hausverstand“ ist ein die Faszination für die Genialität unseres Verstandes, aber auch für die sensationellen Fehlleistungen, die zu erbringen vermag.
Gerade wenn es um Risiken geht, sind wir eher steinzeitlich unterwegs. Wir fürchten uns vor den unwahrscheinlichen Dingen am meisten und vor den wahrscheinlichsten am wenigsten.
Sehr inspirierend ist dazu ein Interview mit Ortwin Renn auf Ö1: Interview. Ein Gedanke daraus:
In den letzten 30 Jahren starben 140 Menschen an der Variante der Creutzfeld-Jakob-Krankheit, die möglicherweise vom Fleisch von BSE-erkrankten Tieren stammt. Im gleichen Zeitraum starben in Europa 140 Kleinkinder, weil sie irrtümlich Lampenöl getrunken hatten.
140 Menschen – das sind in beiden Fällen 140 zu viel. Doch wurde im selben Ausmaß darüber berichtet und Maßnahmen dagegen gesetzt?

PS: Wer die Top 5 der jeweiligen Todesursachen in seiner Altersgruppe mal genauer betrachten will:
Statistik Austria, Todesursachen im Überblick

kampf dem hausverstand

Einfach genial.