es ist zeit für mehr satire

Manchmal gibt es Momente im Leben, da hört man besonders aufmerksam zu. Ich kann mich zum Beispiel noch sehr gut an ein Interview mit dem Komponisten und Produzenten Peter Wolf (http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Wolf_(Komponist) erinnern. Ich bin kein ausgesprochener Fan seiner Werke, aber das Interview hat mich sehr beeindruckt. Unter anderem erwähnte er bei einer Gelegenheit, dass ein mit ihm bekannter Musiker einst zu ihm gesagt haben soll: „Du spielst keine vernünftige Note vor 30. Welche Geschichten willst du erzählen, wenn du noch nichts erlebt hast?“

Das hat mich nachdenklich gemacht. Ist es nicht in vielen Feldern so, dass man erst nach 10 Jahren tatsächlich ernsthaft mitspielen kann? Wenn man also ins Berufsleben einsteigt – mit zwanzig oder Mitte zwanzig nach einem Studium, dann kann man wohl erst nach 10 Jahren mitreden. Kein recht motivierender Ausblick für einen jungen Überflieger, aber ich komme immer mehr darauf, dass es wohl stimmt.

Die gute Nachricht für mich: Mittlerweile – bin ich 30. Ab sofort bin ich bereit und kann Geschichten erzählen 🙂
Ich habe mich daher entschlossen – *trommelwirbel* – bis Ende des Jahres ein Manuskript für einen Band mit satirischen Geschichten abzugeben.