offengelegte wendezeiten.

Seit mehreren Monaten zitieren österreichische Politik-Redakteure mmer wieder aus einem lange erwarteten Buch. „offengelegt“ – so heißt die Darstellung Wolfgang Schüssels über seine Jahre in der Bundesregierung. In dem Buch werden viele Dinge rund um die denkwürdigen Regierungsverhandlungen und das alltägliche Leben in der Bundesregierung enthüllt. Da wird so manches aus der Sicht Schüssels zurechtgerückt und einiges verdeutlicht. Für sich genommen ein absolut lesenswertes Buch, da es auch einiges über den Charakter des Verfassers – in Sieg und in Niederlage offenbart.

Eine Steigerung des Lesegenusses ist allerdings noch möglich. Ich empfehle direkt davor oder parallel ein weites Buch zu lesen. Dieses Buch gibt es leider nur mehr antiquarisch. (Vielleicht ist es dem Verfasser rückblickend doch ein wenig zu offen gewesen.) Es handelt sich um das Buch „Wende Zeiten. Ein österreichischer Zwischenbefund“ in der zweiten Auflage 2004. Darin beschreibt einer der SPÖ-Verhandler aus seiner Perspektive Wohl und Wehe von Regierungsverhandlungen und schwarz-blauen Regierungen. Ich bin mir nicht sicher, ob Heinz Fischer heute – als Bundespräsident – manches  so offen niederschreiben würde.