was ist mit den griechen los?

Die genialsten und die unsinnigsten Ideen hat man ja angeblich unter der Dusche. Während ich mich also unlängst dem nassen Element hingab, ging mir eine schräge Idee durch den Kopf.

Da ich mich in letzter Zeit intensiv mit Mentaltraining auseinandersetzte, beschäftigte mich der Erfolg der Griechen bei Europameisterschaft 2004. Was waren deren Erfolgsfaktoren? Keiner der Spieler war wirklich überragend. Niemand von Ihnen überflügelte die Stars wie Zidane oder Beckham. Es war eine einzigartige Teamleistung von mittelmäßig bis guten, aber keineswegs hervorragenden Spielern.
Wie traurig sieht es dagegen in Griechenland politisch und wirtschaftlich aus. Wie brutal ist der Kontrast da zur EM und zur unvorstellbaren Geschichte dieses Volkes? Und welche bestürzende Situation heute in einem halben Bürgerkrieg zwischen Demonstranten und Polizei.
In der Historie waren die Griechen europäische Vorreiter – in Politik, Philosophie und Naturwissenschaft. Die griechischen Galeeren beherrschten den Mittelmeerraum. Was aber machte den Erfolg der Griechen aus? Waren es die Stadtstaaten, die einander freundschaftlich verbunden und dann auch wieder spinnefeind waren? War es diese einzigartige Mischung aus gegenseitigem Wettkampf und gleichzeitiger Solidarität, wenn Feinde von außen mit Krieg drohten? War es diese Gelegenheit voneinander dauernd zu lernen ohne sich gleichzeitig komplett anzupassen?

Weshalb kam dann der Niedergang? Wurden die Griechen plötzlich zu bequem? Wurden Sie zu kompliziert und zu besserwisserisch und verloren sie den Mut zur Tat? Die Römer lernten von den Griechen. Sie holten ihre Lehrer, ihr Wissen und ihre kulturellen Schätze. Jeder Haushalt, der etwas auf sich hielt, hatte einen Griechen (einen Lehrer) als Sklaven zum Unterricht und zur Unterstützung in der Verwaltung. Doch politisch mussten sich die Griechen klar unterordnen: Hilfstruppen durften sie stellen, aber mitreden war nicht gestattet.

Als ich so im Badezimmer nachsann, flashte mich dann ein weiterer Gedanke: wie würde man wohl in 2500 Jahren das Verhältnis von EU und USA beschreiben? Da gebe es wohl einige Parallelen zum Verhältnis von Griechen und Römern. Von den Legionen europäischer Wissenschafter, die von den USA für Ihre Universitäten abgeworben wurden, über die armselige Rolle der Europäer in all den Kriegen, die die US-Amerikaner in den letzten Jahren angezettelt haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.